12. November 2013

Interview-Angebot zur Lebensmittelüberwachung

NGG fordert schärfere Lebensmittelkontrollen und den Schutz von "Whistleblowern"

 

Berlin, 12. November 2013

 

Defizite bei der Lebensmittelkontrolle: Mehr und schärfere Kontrollen, mehr Kontrolleure, härtere Sanktionen – das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

 

Anlass sind die Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute Vormittag in Berlin vorstellt. Zudem müsse es, so die NGG, ein bundesweit verbindliches Modell zur Veröffentlichung der Kontrollergebnisse geben.

 

Darüber hinaus fordert die Verbraucher-Gewerkschaft den Schutz von Whistleblowern in der Lebensmittelindustrie. Wer mit seinen Informationen helfe, Lebensmittel-Skandale aufzudecken, dürfe nicht Gefahr laufen, sich selbst zu ruinieren

Presse

NGG-Pressestelle

Für die Dauer des Gewerkschaftstages ist am Veranstaltungsort ein Pressebüro eingerichtet:

Tel: 040 / 380 13 262 oder 040 / 380 13 263

Email: hv.presse@ngg.net

Wenn Sie journalistisch arbeiten und Pressemitteilungen von NGG per E-Mal erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.

Presse

Pressefotos

Für Journalisten: Fotos zum Download

Fotos der Kandidatinnen und Kandidaten, von Rednern und Co

Seite drucken

© Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)